Home / Aktuelles & Termine / it.sec blog / Datenschutz im Rahmen der agilen Software-Entwicklung

Datenschutz im Rahmen der agilen Software-Entwicklung

Das anstehende Inkraft-Treten der DSGVO im Mai 2018 hat die Bedeutung des Datenschutzes als unternehmenskritische Thematik in den Vordergrund gerückt.

Insbesondere für Unternehmen aus der Software-Branche ergeben sich daraus zahlreiche neue Herausforderungen. Bestehende Software muss im Hinblick auf die datenschutzrechtlichen Anforderungen der DSGVO evaluiert und ggf. angepasst werden; Kunden verlangen Compliance in Bezug auf abgebildete Prozesse und insbesondere die Verarbeitung personenbezogener Daten in der Software. Und nicht zuletzt – Software, die keine gesetzeskonforme Datenverarbeitung ermöglicht ist mangelhaft.

Art. 25 DSGVO fordert weiterhin explizit Datenschutz durch Technikgestaltung (‚Privacy by Design‘) sowie datenschutzfreundliche Voreinstellungen (‚Privacy by Default‘).

All diese Anforderungen gilt es, bereits im Software-Entwicklungsprozess nachhaltig zu verankern, um sowohl Qualität sicher zu stellen als auch um teure Nachbesserungen zu vermeiden.

Wie eine solche Implementierung aussehen kann, wird exemplarisch anhand der 5 Phasen des agilen Projektzyklus dargestellt:

1. Schritt: Erkennen. Verantwortlich: Product Owner, Projekt-Manager

Datenschutzrelevanz erkennen, Indikatoren hierfür sind bspw.

  • Personenbezogene Daten sind Bestandteil der User Story
  • Personenbezogene Daten werden an Dritte übermittelt
  • Big Data / Smart Data Bezug

2. Schritt: Beschreiben. Verantwortlich: Product Owner, Projekt-Manager, Datenschutzbeauftragter

Teil der User Story werden zwingend die datenschutzrechtlichen Anforderungen, bspw.

  • Datenschutzfreundliche Voreinstellungen
  • Datenverschlüsselung muss vorgesehen werden
  • Festlegung von Speicherfristen
  • Protokollierung von Zustimmungen
  • Rechte- / Rollenkonzept
  • Folgenabschätzung soweit erforderlich

3. Schritt: Umsetzen. Verantwortlich: Software-Developer

Die dem Stand der Technik entsprechende Umsetzung ist zu gewährleisten, bspw.

  • Anerkannte Richtlinien zur sicheren Software-Entwicklung (bspw. OWASP) werden berücksichtigt
  • Echtdaten müssen anonymisiert werden, bevor sie in Test- und Entwicklungssysteme gelangen
  • Einsatz anerkannter Verschlüsselungsverfahren

4. Schritt: Abnehmen. Verantwortlich: Product Owner, Projekt-Manager

Teil des Akzeptanz-Prozesses ist auch die Prüfung, ob die datenschutzrechtlichen Anforderungen korrekt umgesetzt wurden. Zusätzlich ist zu prüfen, ob das Verzeichnis der Verarbeitungstätigkeiten ergänzt oder modifiziert werden muss.

5. Schritt: Betreiben. Verantwortlich: IT-Operations, Kunde

Soweit die Software selbst betrieben wird, ist insbesondere zu beachten:

  • Sicherstellung von Verfügbarkeit und Belastbarkeit der Systeme
  • Definition eines Desaster Recovery Prozesses
  • Verfahren zur regelmäßigen Überprüfung, Bewertung und Evaluierung der Wirksamkeit der getroffenen technischen und organisatorischen Schutzmaßnahmen
  • Definition Backup-Prozess

Eine Umsetzung dieser Vorgehensweise hat sich in der Praxis als zuverlässige Methodik bewährt, setzt allerdings voraus, dass bei den Projektbeteiligten bereits eine Sensibilisierung für die Themen Datenschutz und Datensicherheit vorhanden ist. Insofern bietet es sich an, den Prozess im Rahmen einer Awareness-Kampagne zu etablieren.

Stephan A. Klein
Rechtsanwalt, Senior Consultant Datenschutz

ADCERT Angemessenheitsbeschluss Anwendbarkeit Art. 17 DSGVO Art. 25 DSGVO Art. 26 DSGVO Art. 32 DSGVO Art. 37 DSGVO Art. 4 Nr. 12 DSGVO Art. 45 DSGVO Art. 8 MRK Art. 9 DSGVO Audit Aufsichtsbehörde Auftragsverarbeitung Auskunftei Auskunftsrecht Automatisierte Einzelentscheidung Autsch BAG BDSG-Neu Begrifflichkeiten Beherbergungsstätten Benachrichtigungspflicht Beschäftigtendatenschutz besondere Kategorien personenbezogener Daten betrieblicher E-Mail-Account betrieblicher Internetzugang Betroffenenrechte BfDI BGH biometrische Daten Biometrische und genetische Daten Bitkom Bonitätsprüfung Brexit Bundesarbeitsgericht Bußgeld BVG Cloud CNIL Compliance Cookie Datenlöschung Datenminimierung Datenpanne Datenschutz Datenschutz Grundverordnung Datenschutzbeauftragter Datenschutzerklärung Datenschutzgrundsätze Datenschutzgrundverordnung Datenschutzprinzipien Datenschutzverletzung Datensicherheit Datenübermittlung Datenübermittlung an Dritte Datenübermittlung in Drittstaaten Datenverarbeitung Do not track-Funktion Donald Trump Dritter Drittstaat ohne angemessenes Datenschutzniveau DSAnpUG-EU DSGVO DSK dynamische IP-Adresse e-Privacy-Verordnung eCall-Technologie EES Einwilligung Einwilligungserklärung Entsorgung Erhebung personenbezogener Daten Erwägungsgrund 48 der DSGVO eSafety-Initiative ETIAS EU-Datenschutz-Grundverordnung EuGH Facebook Fahrzeugdaten Fahrzeuge Fernmeldegeheimnis FlugDaG Fluggastdaten Funkmäuse Funktastaturen Gemeinsam Verantwortliche Home Office Immobilienmakler Informationspflichten Informationssicherheit Inhalteanbieter IP-Adresse Irland ISO/IEC 27001 IT Governance IT GRC IT-Forensik IT-forensische Untersuchung IT-Sicherheit Joint Control Kanada Konzern konzerninterner Datentransfer Leistungs- und Verhaltenskontrolle Löschung personenbezogener Daten Marktortprinzip Meldepflicht Meldescheine Meltdown Microsoft MouseJack-Angriffe NIST One Stop Shop Passenger Name Records Passwort Passwörter Passwörter. 2016 Passwortregeln Passwortschutz Personalausweiskopien personenbezogene Daten Plattformbetreiber PNR-Daten PNR-Instrumente Privacy by Default Privacy by Design Privacy Shield Privatnutzung Privatnutzungsverbot Profiling Recht auf Achtung des Privat- und Familienlebens Recht auf Berichtigung Recht auf Datenübertragbarkeit Recht auf Einschränkung Recht auf Löschung Rechte der betroffenen Person Risikomanagement Risk & Compliance Management Sicherheitsvorfälle kritische Infrastrukturen IT-Sicherheitsbeauftragten ISMS Siegel Skype Software-Entwicklung Sony PSN Soziale Netzwerke Spectre Standardvertragsklauseln Technische & organisatorische Maßnahmen technische & organisatorische Maßnahmen Telemediendienst Telemediengesetz TKG TMG Tracking Tracking Tools Twitter Übermittlung personenbezogener Daten Überwachungssoftware Umfrage Umsetzungsfrist unpersonalisierter Benutzer-Account Unternehmensgruppe USA Verantwortlicher Vereinbarung Vernichtung von Datenträgern Verordnung (EU) 2015/758 Vertrag zur Auftragsverarbeitung Verwaltungsakt Verwaltungsgericht Karlsruhe Videoüberwachung Vorteile Webseite Webseiten Webtracking Webtrecking Werbung Widerrufsrecht Widerspruchsrecht Zertifikat Zertifizierung Zulässigkeit § 15 TMG § 26 BDSG-Neu § 32 BDSG § 32 DSGVO § 35 BDSG-Neu § 38 BDSG-Neu § 42a BDSG § 42b BDSG § 88 TKG

An dieser Stelle wollen wir von Zeit zu Zeit unsere Web-Logs ("blogs") pflegen und unsere Meinung zu bestimmten Themen kundtun.

Die einzelnen Posts stellen jeweils die Meinung des Autors dar und nicht zwangsläufig jene der it.sec. Die Inhalte sind stellen keine Beratung dar und übernehmen für die Inhalte keine Haftung.

Tags

Mo Di Mi Do Fr Sa So
      1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28